Fulani Wedding Beads

Hochzeitsperlen der Fulani

Die Fulani sind ein Stamm aus dem Nordsudan. Heute haben sie es sehr schwer, werden vertrieben und flüchten nicht selten auch nach Mali. Die Fulani haben seinerzeit die aus Böhmen stammenden Handelsperlen als ihre Stammes- bzw. Hochzeitsperlen ernannt. Birnförmige Glasperlen, welche die Fruchtbarkeit symbolisieren sollen, kunterbunt und herrlich anzusehen. Jede Farbe hat hat für den Stamm seine Bedeutung. Gelb ist die Steppe, Blau der Himmel, Nebelweiß die Wolken. Nun, wenn es regnet wird die Steppe grün, Rot ist Blut – und Blut bedeutet Leben. Weiß steht wie in vielen Ländern Afrikas für Trauer,…… u.s.w. So bekam die Braut sozusagen alles wichtige im Leben um den Hals gelegt.

Die Perlen wurden zwischen 1920 und 1960 gefertigt.

Und wie mit so vielem, das damals zum Handeln benutzt und verschifft wurde, kehrt es heute zu uns zurück. Heute betreiben wir den Handel andersrum. Der Kreis schließt sich wieder…….

Naturperlen

Nüssen, Samen und Co.

Naturperlen jeglicher Art – wir bekommen sie einfach so geschenkt, und nehmen sie im Alltag eigentlich gar nicht wahr. Aber beschäftigt man sich mit Nüssen, Samen und Co… verziert sie, macht etwas Besonderes daraus, fallen sie direkt ins Auge. Dann nehmen wir ihre Schönheit wahr, weil sie so wunderbar natürlich sind……

 

Knochenperlen

Afrikanische Rinderknochen-Perlen….. Tradition pur…… meine, aus Kenia kommend!

Gefärbt seit Generationen auf die gleiche Weise – in einem dicken Sud aus Schwarzteeblättern, manchmal noch gebrannt, mit Früchten poliert. Ihr Muster erhalten sie durch dessen einfetten, dass der Tee an dieser Stelle nicht in die Perle einziehen kann. Da es sich um eine Naturperle handelt, und diese nicht künstlich gefärbt wurde, wir sie, an brauner Stelle bei sehr häufigem Tragen, durch unsere körperlichen Ausdünstungen, mit der Zeit heller werden. Der Anfangs weiße Knochen wird einen Elfenbein farbigen Ton annehmen. Das gleiche gilt für die auf selbe Weise gefärbten Hornperlen.  Jede einzelne Perle ist eine Handarbeit, ein Unikat.

Rinder werden in Kenia als Reichtum betrachtet. Sie werden nur zu besonderen Anlässen geschlachtet, und das ganze Tier wird verwertet. Demütiger kann man demselben gegenüber kaum sein.

Anstelle der Rinder, verarbeiten die Menschen beispielsweise in Ägypten Kamelknochen. Andere sind dafür nicht verwendbar.

Langsam stirbt diese Tradition jedoch leider aus – die Moderne hat Einzug genommen……..

Online-Shop

Dubiose Vereine und deren Machenschaften haben mich am 05.09.2017 zu der Überzeugung kommen lassen, dass es besser ist, meinen Online-Shop zu schließen. Mir fehlen einfach die juristischen Voraussetzungen, zeitnah immer auf dem neusten Stand aller Bestimmungen zu sein. Und da es sich manchmal „nur“ um eine Satzstellung handelt, die dich in Teufels Küche kommen lassen kann – verzichte ich…..

Sehr leid tut mir das für mein Ehrenamt, für die vielen Engel, die neben meinen Schmuckkreationen zu so vielen lieben Menschen über meinen Shop geflogen sind. ABER: dies können sie weiterhin, so oder so…. sie werden ihren Weg finden.